Ursula Scheu



Geschichte der Frauenbewegung

In der dreiteiligen Serie werden historische Frauenrechtlerinnen und ihre eindrucksvollen Kämpfe um Frauenrechte von den 1840er Jahren bis ca. 1933 dargestellt.
  "Die Geschichte aller Zeiten hat gelehrt, dass diejenigen, welche selbst an ihr Recht zu denken vergaßen, auch vergessen wurden." Louise Otto, 1849
1. Schwestern, zerreißt eure Ketten

Sie sind die Urgroßmütter unserer Urgroßmütter und hatten doch schon den gleichen Elan zur Befreiung! den gleichen Mut (wenn nicht noch mehr)! und - die gleichen Männer! Männer, die, ob konservativ oder fortschrittlich, ob reaktionär oder revolutionär, vor allem ein Mittel kannten: das Mittel des Nichtwahrnehmens, des Todschweigens, des Lächerlichmachens. Daß Konservative und Reaktionäre so handeln - wen wundert's. Daß Fortschrittliche und Sozialisten so handeln - das wundert manchen Frauen immer noch... mehr
 
2. Ohne Macht seid ihr wehrlos!

Dies ist die Geschichte eines leidenschaftlichen Kampfes und eines kalten Verrats. Es kämpften Feministinnen und es verrieten Sozialistinnen und Reformistinnen. Ihnen voran Clara Zetkin, die uns heute zynischerweise als "Frauenrechtlerin" präsentiert wird. Frappant ist die Ähnlichkeit mit heutigen Argumenten (hier Frauenbewegung und da Linke). Es hat sich in diesen letzten 150 Jahren nicht viel geändert... mehr
 

3. Die frühen Feministinnen: Vorläuferinnen von Marx und Freud

Sie erkannten vor Freud die Zusammenhänge zwischen Sexualität und Seele. Sie erkannten vor Marx, daß das Sein das Bewußtsein bestimmt.- Sie forderten die Abschaffung der Ehe und die Kollektivierung der Hauarbeit. Sie forderten gleiche Rechte und Selbstbestimmung für Frauen- Ihre Gegner waren nicht nur Kapitalisten und konservative Frauen. Ihre Gegner waren auch Sozialisten und reformistische Feministinnen. Sie beweisen uns, daß wir aus der Geschichte lernen können und müssen: im guten wie bösen... mehr
 

Anita Augspurg 1857-1943; Lida G. Heymann 1868-1943

Sie sind zwei der mutigsten Menschen des ausgehenden 19. und 20. Jahrhunderts gewesen: Ihre Wege kreuzten sich um die Jahrhundertwende, und seither lebten, kämpften und reisten sie zusammen. Sie kämpften gegen die Prostitution und für das Frauenstimmrecht. Sie gründeten ebenso Mittagstische für Arbeiterfrauen wie eine Schauspielerinnen-Gewerkschaft. Sie zogen Arm in Arm mit den englischen Suffragetten durch London und gingen im Berliner Reichstag ein und aus. Noch vor zwei Generationen gehörten sie ein halbes Jahrhundert lang zu den aktivsten und kämpferischsten Frauenrechtlerinnen. Schon 1923 standen sie für den Fall eines "siegreichen" Putsches an der Spitze der nationalsozialistischen Liste der "zu liquidierenden" Personen. Heute kennt kaum jemand auch nur ihre Namen... mehr
 

Weibliche Homosexualität/homosexuelle Frauen.

Homosexuelle Frauen werden seit Jahrhunderten totgeschwiegen, belächelt, verfolgt, getötet. Neurdings werden sie auch noch therapiert und operiert. Denn die Funktionen, die bei der Unterdrückung und Verfolgung von Homosexualität einst Kirche und Justiz hatten, haben heute Psychologie und Medizin. Der moderne Scheiterhaufen ist der Operationstisch, auf dem man mit Elektroschocks, Sonden und Messern homosexuelle Frauen (und Männer) "normalisieren" will... mehr
 
© Franziska Becker www.walkyrax.de